Darstellung 3-dimensionaler Gitter

Aus Physik
Version vom 26. Februar 2010, 13:38 Uhr von Pthaler (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Darstellung beliebiger Gitter werden in der grafischen Benutzeroberfläche die Gittervektoren des gewünschten Bravaisgitters angegeben. Das Programm bildet in weiterer Folge ganzzahlige Linearkombinationen der Basisvektoren und ermittelt so alle Punkte des Bravaisgitters im gewünschten Sichtfenster. An jedem so ermittelten Punkt des Bravaisgitters werden in weiterer Folge die Atome der Basis platziert, deren Positionen, Größe und Farbe ebenfalls über die grafische Benutzeroberfläche eingegeben werden können.

Fluorit.png

In der obigen Abbildung sieht man, wie mittels dieses Programmes ein Fluoritkristall dargestellt werden kann.

Interessant für die Darstellung in Matlab ist noch, dass man im 3-dimensionalen schlecht mit Markern arbeiten kann. Grund dafür ist, dass der zuletzt geplottete Marker immer im Vordergrund steht, auch wenn er 3-dimensional gesehen im Hintergrund sein müsste. Deswegen gibt es in diesem Programm die Möglichkeit statt Markern tatsächliche Kugeln zu plotten, was man allerdings mit einem erhöhten Rechenaufwand bezahlt.