MLTutor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Physik
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
  +
== Ziele des Projekts ==
  +
  +
* Automatisierte Überprüfung von Matlab Übungsbeispielen
  +
  +
* Selbstüberprüfung der StudentInnen beim Erlernen des Stoffes
  +
  +
* Unmittelbares Feedback über den Lernerfolg
  +
  +
* Unterstüzung der StudentInnen bei der Lösung der Beispiele (elektronischer Tutor)
  +
  +
* Plattformübergreifend (Linux, Windows, MacOSX)
  +
  +
* Graphische Oberfläche (IDE)
  +
  +
* Benutzung freier Software
  +
  +
* Keine private Matlab Lizenz erforderlich
  +
  +
* So wenig Einschränkungen wie möglich bei der Erstellung der Beispiele
  +
  +
=== Automatisierte Überprüfung ===
  +
  +
* Erstellen der Angabe
  +
  +
** Angabe muss Formeln und Graphiken beinhalten können.
  +
  +
** "Leichte" Erstellung der Angabe (LaTeX, Musterdokumente, Templates)
  +
  +
** Angabe muss in verschiedenen Sprachen vorliegen können.
  +
  +
* Erstellen der Musterlösung
  +
  +
** Bereitstellung einer Musterlösung, deren Ergebnisse mit der Lösung des Studenten
  +
verglichen werden. (Variablenvergleich)
  +
  +
** Musterlösung kann aus mehreren Funktionen und Skripten bestehen
  +
  +
** Lösung des Beispiels kann externe Dateien erfordern (Graphiken, Datensätze)
  +
  +
** Musterlösung kann aus Teilaufgaben bestehen, die voneinander abhängig sind
  +
  +
* Überprüfung
  +
  +
** Bereitstellung von Testszenarien (Funktionstests, Scripttests)
  +
  +
** Testszenarien sollen auf Anfordernisse flexibel reagieren können (Anzahl an zu
  +
überprüfenden Variablen, Anzahl der Parameter von Funktionen)
  +
  +
** Beliebig viele Tests pro Beispiel (z.B. Funktionen, die mit Skalaren, Matrizen und komplexen Zahlen
  +
umgehen können müssen)
  +
  +
** Testszenarien können auch Zufallszahlen beinhalten
  +
  +
** Anpassungen an Matlab (Funktionen befinden sich in einer eigenen Datei, Datentypen, implizit definierte
  +
Funktionen)
  +
  +
** Erforderte Genauigkeit der Ergebnisse muss regulierbar sein.
  +
  +
** Ergebnis kann graphisch sein. Vergleich?
  +
  +
** Verbotene Funktionen um verschiedene Lösungswege vorgeben zu können und auf Matlab-spezifische
  +
Einschränkungen aufmerksam zu machen
  +
  +
* Ergebnisse
  +
  +
** Ergebnisse müssen vom Lehrbeauftragten eingesehen werden können
  +
  +
** Ergebnisse müssen detailliert vorliegen (Welche Tests wurden bestanden und welche nicht, welche Variablen wurden falsch gesetzt)
  +
  +
** Lösung des Studenten muss zusammen mit dem Ergebnis abgelegt werden (Nachvollziehbarkeit,
  +
Softwarefehler)
  +
  +
* Selbstüberprüfung des Studenten
  +
  +
** Musterlösung muss in bestimmten Fällen vom Studenten eingesehen werden können.
  +
  +
** StudentIn muss privaten Zugang zur Software erhalten
  +
  +
** Student muss Ergebnisse der Tests einsehen können (Was wurde getestet?, Welche Tests sind fehlgeschlagen?)
  +
  +
** Student muss einen Überblick über alle verfügbaren Beispiele bekommen und welche Lernziele damit
  +
erreicht werden. (Aussagekräftige Namen, Einteilung in beliebig verschachtelbare Kategorien)
  +
  +
* Unterstützung der StudentInnen bei der Lösung der Beispiele
  +
  +
Hilfestellungen in der Angabe:
  +
  +
** Hyperlinks
  +
  +
** Verweise ins Skriptum
  +
  +
** Empfohlene Kapitel aus der Matlab Hilfe
  +
  +
** Hilfestellung bei den Tests:
  +
Welcher Test ist fehlgeschlagen? -> Aussagekräftige Namen der Tests
  +
Warum könnte er fehlgeschlagen sein? -> Gleiche Hilfestellungen wie in der Angabe
  +
  +
** Möglichkeit den Autor des Beispiels direkt per mail zu kontaktieren
  +
  +
 
[https://itp.tugraz.at/test/david/top.jsp Viewer für Beispiele]
 
[https://itp.tugraz.at/test/david/top.jsp Viewer für Beispiele]

Version vom 16. Oktober 2005, 23:22 Uhr

Ziele des Projekts

  • Automatisierte Überprüfung von Matlab Übungsbeispielen
  • Selbstüberprüfung der StudentInnen beim Erlernen des Stoffes
  • Unmittelbares Feedback über den Lernerfolg
  • Unterstüzung der StudentInnen bei der Lösung der Beispiele (elektronischer Tutor)
  • Plattformübergreifend (Linux, Windows, MacOSX)
  • Graphische Oberfläche (IDE)
  • Benutzung freier Software
  • Keine private Matlab Lizenz erforderlich
  • So wenig Einschränkungen wie möglich bei der Erstellung der Beispiele

Automatisierte Überprüfung

  • Erstellen der Angabe
    • Angabe muss Formeln und Graphiken beinhalten können.
    • "Leichte" Erstellung der Angabe (LaTeX, Musterdokumente, Templates)
    • Angabe muss in verschiedenen Sprachen vorliegen können.
  • Erstellen der Musterlösung
    • Bereitstellung einer Musterlösung, deren Ergebnisse mit der Lösung des Studenten

verglichen werden. (Variablenvergleich)

    • Musterlösung kann aus mehreren Funktionen und Skripten bestehen
    • Lösung des Beispiels kann externe Dateien erfordern (Graphiken, Datensätze)
    • Musterlösung kann aus Teilaufgaben bestehen, die voneinander abhängig sind
  • Überprüfung
    • Bereitstellung von Testszenarien (Funktionstests, Scripttests)
    • Testszenarien sollen auf Anfordernisse flexibel reagieren können (Anzahl an zu

überprüfenden Variablen, Anzahl der Parameter von Funktionen)

    • Beliebig viele Tests pro Beispiel (z.B. Funktionen, die mit Skalaren, Matrizen und komplexen Zahlen

umgehen können müssen)

    • Testszenarien können auch Zufallszahlen beinhalten
    • Anpassungen an Matlab (Funktionen befinden sich in einer eigenen Datei, Datentypen, implizit definierte

Funktionen)

    • Erforderte Genauigkeit der Ergebnisse muss regulierbar sein.
    • Ergebnis kann graphisch sein. Vergleich?
    • Verbotene Funktionen um verschiedene Lösungswege vorgeben zu können und auf Matlab-spezifische

Einschränkungen aufmerksam zu machen

  • Ergebnisse
    • Ergebnisse müssen vom Lehrbeauftragten eingesehen werden können
    • Ergebnisse müssen detailliert vorliegen (Welche Tests wurden bestanden und welche nicht, welche Variablen wurden falsch gesetzt)
    • Lösung des Studenten muss zusammen mit dem Ergebnis abgelegt werden (Nachvollziehbarkeit,

Softwarefehler)

  • Selbstüberprüfung des Studenten
    • Musterlösung muss in bestimmten Fällen vom Studenten eingesehen werden können.
    • StudentIn muss privaten Zugang zur Software erhalten
    • Student muss Ergebnisse der Tests einsehen können (Was wurde getestet?, Welche Tests sind fehlgeschlagen?)
    • Student muss einen Überblick über alle verfügbaren Beispiele bekommen und welche Lernziele damit

erreicht werden. (Aussagekräftige Namen, Einteilung in beliebig verschachtelbare Kategorien)

  • Unterstützung der StudentInnen bei der Lösung der Beispiele

Hilfestellungen in der Angabe:

    • Hyperlinks
    • Verweise ins Skriptum
    • Empfohlene Kapitel aus der Matlab Hilfe
    • Hilfestellung bei den Tests:

Welcher Test ist fehlgeschlagen? -> Aussagekräftige Namen der Tests Warum könnte er fehlgeschlagen sein? -> Gleiche Hilfestellungen wie in der Angabe

    • Möglichkeit den Autor des Beispiels direkt per mail zu kontaktieren


Viewer für Beispiele