Mounten von Datenträgern

Aus Physik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bevor man einen Datenträger (Diskette, CD, USB-Stick) unter Linux verwenden kann, ist es notwendig ihn zu mounten. Dabei wird der Datenträger in das Verzeichnissystem eingebunden. Das heißt, es wird ihm ein Verzeichnis (Mountpoint) zugewiesen, in dem die auf ihm enthaltenen Daten zu finden sind. Unter Linux gibt es keine Laufwerke! Will man Daten auf einem Datenträger speichern, so sind diese in das entsprechende Verzeichnis zu kopieren.
Bevor ein Datenträger entnommen wird, muss er aus dem Verzeichnisbaum entfernt werden ("unmounten"). Erst während des Unmountens werden die Daten tatsächlich auf den Datenträger geschrieben. Das bietet den Vorteil, dass die Datenträger geschont werden, hat allerdings den Nachteil, dass die Daten verloren sind, wenn man diesen Schritt vergisst.

Mounten und Unmounten

Am einfachsten ist es, das Programm Usermount zu verwenden. Es wird gestartet, indem in einem Terminal der Befehl usermount eingegeben wird. Usermount bietet eine Liste aller vorhandenen Mountpoints und Devices. Man muss hier das Gewünschte markieren und auf Mount klicken. Unmounten funktioniert auf die gleiche Weise.
Alternativ können auch die Befehle
mount <mountpoint> zum Mounten und
umount <mountpoint> zum Unmounten verwendet werden.

Vorhandene Mountpoints

... werden von Usermount angezeigt. Alternativ kann man mit cat /etc/fstab sehen, welche Mountpoints auf dem jeweiligen Computer vorhanden sind. Der Output sollte dem folgenden Beispiel ähnlich sein.

<Device>    <Mountpoint>        <Für>
/dev/fd0   /media/floppy       Floppys
/dev/cdrom /media/cdrom        CD-Roms
/dev/hdd1  /media/zip.250.1    ZIP 
/dev/hdd4  /media/zip.250.4    ZIP
/dev/sda1  /mnt/usb1  
/dev/sdb1  /mnt/usb2  
/dev/sdc1  /mnt/usb3           USB Sticks (abhängig davon, welches Device frei ist)
/dev/sdd1  /mnt/usb4     
/dev/sde1  /mnt/usb5