Table of Contents

Software

Wegen begrenzter Resourcen der tragbaren PCs ist es nicht möglich, alle lokal installierte Software auf die Notebooks zu kopieren. Neben der aktualisierten Systemumgebung inklusive Emacs, <nop>LaTeX, GNU Compiler Collection usw. wird folgende Software installiert:

  • Fortran90/95: GNU g95, Lahey Fortran 95, NAG Fortran 95 (Test: ein einfaches Testprogramm “Hello World” und die Berechnung der Determinate einer 2x2 Matrix mit LAPACK/BLAS)
  • IMSL-Library
  • eigene Fortran95 Module aus AFS: netcdf
  • Cisco VPN-Client

Normalerweise nicht installiert werden:

  • Mathematica (Lizenz zu teuer)
  • Matlab (zu groß für manche Laptops)
  • Maple (nur Netzwerk-Lizenz)

Netzwerk

  • wenn nötig, “ifplugd” zum Starten/Abschalten der eingebauten Netzwerk-Schnittstelle
  • DHCP-Client für die Netzwerk-Konfiguration
  • Cisco kompatibler VPN-Client (vpnc, http://packages.debian.org/unstable/net/vpnc) um auch extern auf Mail- und Lizenz-Services der TUGraz zuzugreifen.

Power-Management

Akkus

Wegen der hohen Enregiedichte werden in modernen Notebooks fast ausschließlich LithiumIonenAkkus verwendet.

Strom sparen

CPU

Neben den diversen Schlafmodi kann durch die Drosselung der CPU bei niedriger Last die Laufzeit verlängert werden. Dabei ist Kernelunterstützung notwendig; zusätzlich können dabei noch folgende Daemonen helfen:

ACPI

Festplatten

Display

Notebook-Modelle am Institut

Für den allgemeinen Gebrauch haben wir zur Zeit 2 Stk ASUS EeePC 1201HA und für einige Benutzer Apple Macbooks. Einige ältere Modelle von Laptops unter Linux:

Toshiba Satellite 3000-100 (faepnb03, faepnb04)

OS Debian
TFT 1024x768, 60Hz
Power-Mgmt ACPI
Netzwerk ifplugd (eth0)

ACPI

Mit der Standardkonfiguration von “acpid” ist die Reaktion auf button/power ein korrektes runterfahren des Systems.

Der Lid-Switch wird erkannt, allerding lassen sich die Schlafmodi suspend und mem nicht aktivieren, disk wurde nicht getestet. Vielleicht funktionieren weitere Versuche mit Software-Suspend (http://www.suspend2.net/).

DELL Latitude L400 (faepnb05)

OS Debian
root-pw ist bei H.G.
Grafik ATI Rage Mobility
TFT 1024x768, 60Hz
Power-Mgmt APM (def.), ACPI funktioniert teilw.
zus. SW vTeX, Mathematica, Matlab

APM: Suspend (funktioniert nicht)

Anscheinend funktionierte APM mit früheren Kernelversionen ohne Probleme.

Der Laptop wacht nach dem ersten Suspend auf, nach dem zweiten Suspend beginnen die Lüfter zu laufen, der Laptop erreicht aber keinen brauchbaren Zustand mehr. Abhilfe: Stoppen/Starten des PCMCIA-Treiber, Sound-Modul (cs4281) und Netzwerk-Modul (3c59x) vor bzw. nach Suspend/Resume

Netzwerk ist vor dem ersten Suspend/Resume Zyklus nicht verfügbar (OK, Grund nicht nachvollziehbar)

ACPI: Suspend (Ubuntu 2005.04)

Wird derzeit nicht über die Switches (Lid, Power) ausgeführt - Aufruf via “/etc/acpi/sleep.sh” funktioniert anscheinend.

Dazu kommen in die Datei “/etc/default/acpi-support” folgende Einträge:

ACPI_SLEEP=true
#ACPI_HIBERNATE=true
STOP_SERVICES="mysql alsa ifplugd pcmcia"

ACPI: Suspend (Debian Sarge)

Der Laptop schaltet durch echo -n mem >/sys/power/state in den Suspend-Modus; aber Resume funktioniert nur per Druck auf den Power-Button, was seinerzeit sofort nach dem Aufwachen ein Shutdown auslöst.

Anscheinend gibts bei Debian Sarge wenig fertige Skripte für ACPI-Events - ein kleines /etc/acpi/sleep.sh ist aber leicht nachzurüsten. Eventuell hilft auch das Programm “hibernate” (http://dagobah.ucc.asn.au/swsusp/script2/).

DELL Latitude C610 (faepnb07)

OS Debian
TFT 1024x768, 60Hz
Power-Mgmt APM

APM - Suspend

Beim Wechsel des Power-Save Modus werden die Subsysteme “alsa”, “hwclock” und “ifplugd” vom System automatisch (de)aktiviert. Darüberhinaus sind folgende Änderungen nötig, damit “Suspend to RAM” zuverlässig funktioniert:

  • Alle ALSA-Module vor dem Suspend entsorgen; dazu in “/etc/default/alsa” die Zeile force_unload_modules_before_suspend=“all” einfügen
  • Die Subsysteme “hotplug” und “pcmcia” vor dem Suspend stoppen und nach einem Resume wieder aktivieren.
  • In einem Script “/etc/apm/scripts.d/dirty” das Kernelmodule “3c59x” fürs eingebaute Netzwerkinterface deaktivieren.

Author: Andreas Hirczy

Created: 2017-11-08 Mit 18:19

Validate XHTML 1.0