Compiler und IDEs

Aus Physik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es gibt natürlich unzählig viele kommerzielle Entwicklungsumgebungen und Compiler für die verschiedensten Anwendungsgebiete (Mikrocontroller-Handy-Superrechner). Beschränkt man sich auf "gratis" Software, ist das Angebot wesentlich überschaubarer.


C/C++-Compiler

Compiler Kommentar Mit spezieller IDE Plattform
g++ Bestandteil der GCC; setzt ab Version 3.4 die Sprache C++ nahezu vollständig um; Open Source Nein Unix, Linux, Mac OS X, AmigaOS
MingGW Portierung von gcc auf Windows, ermöglicht unter Windows das Erstellen auch von Linux Programmen und vis versa, Open Source Nein Windows, Linux,
Intel C++ Compiler Setzt C++ nahezu vollständig um; erzeugt hocheffizienten Code für Intel-Prozessoren; proprietär, Linux Version frei verfügbar Nein Windows, Linux
Microsoft Visual C++ Verbreitetster Compiler unter Windows; setzt ab der Version 7.1 die Sprache C++ nahezu vollständig um; proprietär; kostenlose Version mit Einschränkungen verfügbar Ja Windows
Borland C++ Builder proprietär (eine ältere Version ist kostenlos ohne IDE verfügbar) Ja Windows, Linux
Open Watcom Auch Unterstützung älterer Plattformen, bisher noch ohne vollständige C++-Standardbibliothek; Open Source Ja DOS, Windows, OS/2, Netware (Linux-Unterstützung in Arbeit)

IDE

Eine integrated development environment besteht aus

   * Editor mit syntax highlighting
   * Compiler
   * Linker
   * Debugger
   * Ausführlichem Hilfesystem
   * Zusatzfunktionen wie Assistenten, Klasseneditor, GUI-Editor, Icondesigner....

Eine IDE statt unzähligen Kommandozeilentools gehört seit den 90er des letzten Jahrhunderts zum Programmierstandard, umso unverständlicher ist dass bis jetzt keine C/C++ IDE auf den PCs des Computerraums installiert ist.

Da muss ich widersprechen: KDevelop, Anjuta solle auch da sein (muss ich erst nachschauen) und Eclipse mit CDT
--Osiris 23:06, 15 October 2006 (CEST)

Liste von Integrierten Entwicklungsumgebungen

IDEs am ITPCP

MinGW + MSYS + GDB

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: convert: no decode delegate for this image format `' @ error/constitute.c/ReadImage/504.
convert: no images defined `/tmp/transform_be0d8c2d9a11-1.gif' @ error/convert.c/ConvertImageCommand/3258.
MinGW Auswahl der Compiler
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: convert: no decode delegate for this image format `' @ error/constitute.c/ReadImage/504.
convert: no images defined `/tmp/transform_4e9f1ad00808-1.gif' @ error/convert.c/ConvertImageCommand/3258.
MinGW Laden der Komponenten
MingGWist die Portierung des freien gcc compilers auf MS Windows. Der Installer MinGW-x.x.x.exe (aktuell MinGW-5.0.2.exe) lädt die benötigten Komponenten von der HP und installiert in das vorgegebene Verzeichnis.

Minimal SYStem (MSYS) ermöglicht die Nutzung von makefiles unter MS Windows.

Der GNU Project Debugger (GDB) erleichtert die Fehlersuche.

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: convert: no decode delegate for this image format `' @ error/constitute.c/ReadImage/504.
convert: no images defined `/tmp/transform_51ff87bd8f42-1.gif' @ error/convert.c/ConvertImageCommand/3258.
Umgebungsvariable anpassen

Wichtig ist nach der Installation der Tools die Umgebungsvariable Path auf das Installationsverzeichnis zu setzten, damit der Compiler ohne Verzeichnisangabe direkt von der Kommandozeile gestartet werden kann! Systemsteuerung ->Erweitert ->Umgebungsvariablen ->Path selektiern ->Bearbeiten ->Verzeichnis eintragen und mit Semikolon (;) abschließen. --Cubus 14:27, 14 October 2006 (CEST)